Das grosse Rallye-Erlebnis für winterharte Fahrer!

RAID-News Oktober 2017
View this email in your browser
 
Der 15. WinterRAID startet am 17. Januar 2018.
Das grosse Rallye-Erlebnis für winterharte Fahrer!
 
Erstmals wird mit der grossen Winterrallye der Passo Brocon (1616 m.ü.M.) gefahren. Der Name leitet sich vom Wort Schneeheide ab. Der Brocon ist lang, steil und schmal - genau das, was winterharte Rallyefahrer suchen!
Interessant ist auch seine Geschichte.
Im Krieg von 1866 verlor Österreich-Ungarn das zuvor österreichische Venetien an das erst vor kurzem vereinten Königreich Italien. In der Folge musste, wer über den Passo die Rolle ins Valsugana wollte, einige Kilometer über italiens Territorium zurücklegen. Dieser Sachverhalt schien dem österreichischen Militär untragbar.
Dennoch dauerte es bis 1907, bis mit dem Bau der 45 km langen Passstrasse begonnen wurde.

Die strategisch wichtige Strasse, deren Bau 2,5 Mio. Kronen kostete, wurde am Denkmal auf der
Passhöhe 1908 eingeweiht, möglicherweise sogar in Anwesenheit  ihrer kaiserlichen Hoheit Franz Josef, dem Gatten der legendären Kaiserin Sisi.
Nach dem ersten Weltkrieg und dem Alpenkrieg in den Dolomiten, fiel der Pass 1918 and Italien.
Die österreichischen Inschriften am Denkmal wurden mit Marmor zugedeckt und seither ist es ein Denkmal für die heldenhaften italienischen Carabinieri. Sic transit...
1918 kam bekanntlich das ehemals öster-reichische Südtirol an Italien und damit verlor der Pass seine Bedeutung. Er ist wenig befahren, an vielen Stellen seit seinem Bau kaum verändert.
Ein fahrerisches Erlebnis und eine historisch hochinteressante Geschichte: der WinterRAID macht's möglich!
 
Ranglisten 27. RAID SUISSE-PARIS 2017
Das alles ist neu am 15. WinterRAID
Der Prolog St. Moritz. Er dauert einen halben Tag, immer wieder wird durch St. Moritz gefahren. Dem Sieger wirkt der legendäre "White Star of St. Moritz"
  • Neues RAID-Hotel: Schlosshotel Pontresina. Renoviert, beste Küche, spezielles Ambiente
  • Am 17. Januar 2018 Start auf der Schneepiste von Montebello in Pontresina. Die Wiederaufnahme einer WinterRAID-Exklusivität
  • Neue Routen, neue Pässe, neue Prüfungen
  • Insgesamt 25 Pässe in der Schweiz und in Italien
  • Fondue-Essen und Preisverleihung im Hotel Reine Victoria in St. Moritz Bad
Ranglisten 27. RAID SUISSE-PARIS 2017
 
Geschichten, die der RAID schrieb:
Wie man trotz irreparabler Panne am Oldtimer dennoch rechtzeitig in Beaune eintrifft
In der Geschichte des RAID und für viele bestehende Teilnehmer des RAID SUISSE-PARIS ist das Team Dörfliger ein fester Begriff. Jedes Jahr stellt der Unternehmer Reinhold Dörfliger ein Team aus Oldtimerenthusiasten am Juranordfuss.
Der Initiant des legendären Dörfliger-Teams trat den diesjährigen RAID mit seinem fast ebenso legendären Jensen Interceptor III Cabriolet von 1974 an. Als Kenner der Rallye und Ihrer Eventualitäten liess er den Jensen in seiner firmeneigenen Werkstatt kontrollieren – alles wurde für gut befunden.

Der Start in Basel verlief problemlos, aber kurz nach der französischen Grenze stellte er fest, dass sich die elektrisch betätigten Seitenscheiben nur sehr langsam bewegten. Eine Kontrolle ergab, dass sich auch das Dach nicht mehr elektrisch schliessen liess. Und schlussendlich liess sich das schöne englische Cabriolet nicht mehr starten. Befund: die Batterie!
Unser Fahrer hat vorgesorgt: Booster aus dem Kofferraum geholt, Anlassversuch – es zeigte sich, der Booster war nicht geladen. Zum Glück fuhren Rolf und Manuel Wyss vom Team Dörfliger in ihrem Ford Mustang dem Teamleader hinterher: eine Überbrückung gelingt, mit vereinten Kräften kann das Dach manuell geschlossen werden, der Jensen läuft! Es regnet bereits stark.
 
Reinhold Dörfliger:
Mitmachen ist wichtiger als gewinnen!
In Delle überlegt sich Reinhold Dörfliger, dass er von hier aus in einer Stunde im Solothurner Jura, in Gänsbrunnen, sein und dort ein andere Auto übernehmen könnte. Gesagt, getan: Ohne Licht, ohne Scheibenwischer und ohne Blinklichter erreicht die Equipe Dörfliger den Steinbruch von Gänsbrunnen. Im strömenden Regen wird das Auto gewechselt, umgeladen – und Teamleader Dörfliger mit Begleitung prescht in einem (modernen) Porsche über die Autobahn. Und erreicht als drittes Auto das Ziel in Beaune!
Der RAID schreibt eben manchmal die tollsten Geschichten…
 
Bitte nicht nachplappern!
Alfa Romeo Coupé: kein Bertone
Renault 4 CV: kein Cremeschnittchen
Wer (auch) deutsche Oldtimermedien liest, stösst dort sein ungefähr 20 Jahren immer wieder auf kuriose Bezeichnungen von Automobilen.
So beispielsweise wird das Alfa Romeo Coupé, das von Bertone entworfen wurde und 1962 in Serie ging, als "Alfa Bertone", im besten Fall als "Alfa Romeo Bertone" bezeichnet. Das Auto aber hiess sein ganzes Leben lang bloss Alfa Romeo Giulietta, bei den meisten Varianten mit den Zusatz "Sprint". Die erfolgreiche Serie endete 1977 mit dem Alfa Romeo TG Junior. Die saloppe Bezeichnung Alfa Bertone ist neudeutsch und absolut falsch.
Ja und erst das "Cremeschnittchen"!
Niemals - weder in der Schweiz noch sonstwo - trug der Renault 4 CV oder Renault Heck, wie er bei uns hiess, diesen Patisserie-Namen.
Auch diese Bezeichnung ist eine neudeutsche Erfindung.
Wahr aber ist, dass die ersten 1946 bis 1947 gebauten Autos dieses erfolgreichen franzö-sischen Kleinwagens sandgelb lackiert waren.
Die Farbe stammte aus Farblagern der in Afrika geschlagenen Armee von Rommel, dem so-genannten Wüstenfuchs. Mit dieser (Tarn-)Farbe wurden die deutschen Fahrzeuge und Panzer lackiert, die in der Wüste kämpften. Und weil Lackfarbe (überhaupt Farbe) unmittelbar nach dem Krieg Mangelware war, behalf man sich bei Renault mit Beutebeständen.

Das Wort "Cremeschnittchen" war niemals im Sprachgebrauch. Umso befremdlicher, dass der Markenimporteur der Schweiz in seiner Jubiläumsbroschüre 2017 vom "Klassiker 4CV, der liebevoll "Cremeschnittchen" genannt wurde" schwärmt…
Lassen Sie diesen und anderen historischen Autos doch die Bezeichnung, die sie immer trugen!
* Die RAID-Empfehlungen erscheinen in loser Folge und berichten über Interessantes, dem die Mitarbeiter der Organisation RAID bei ihrer Tätigkeit im In- und Ausland begegnen. Die Beiträge geben die Empfehlungen der Betreffenden wieder und wurden mit niemandem abgesprochen. In keiner Weise sind die Texte mit Werbung oder Sponsoring verknüpft.
 
Die RAID-News erscheinen monatlich auf Deutsch, Französisch und Englisch
Organisation RAID
Organisation RAID
raid.ch
weiterleiten
Copyright © 2017 Organisation RAID, All rights reserved.

Der 27. RAID SUISSE-PARIS wird auch zur kulinarischen Fahrt

Der 27. RAID SUISSE-PARIS wird auch zur kulinarischen Fahrt. Christian Chavanon, Meisterkoch in Troyes
Christian Chavanon betrieb während Jahren ein Michelin-Sternerestaurant in Pont-sur-Mare bei Troyes. Und heute führt er das märchenhafte Anwesen "Le Bois du Bon Séjour" am Fluss an der Stadtgrenze von Troyes. Hier hat er für den Abend des 25. August, dem Tag der grossen Burgundfahrt, ein spezielles Menu zusammen-gestellt und hier essen die RAID-Teilnehmer, die in den Hotels von Troyes einquartiert sind.
Andere Teilnehmer sind in einem idyllisch gelegenen Golfresort einquartiert und werden dort ebenrfalls sehr gut bekocht - von der Qualität des Kochs haben wir uns mehrmals überzeugt. Gleiches gilt übrigens für die Hotels in Beaune. Hier haben wir ein typisches Menu - wird sind im Burgund! - zusammengestellt.
Was das berühmte Freitagsbuffet anbelangt: dieses findet traditionsgemäss an einem speziell ausgesuchten Ort statt. Die Teilnehmer werden von der Örtlichkeit begeistert sein - und vom grossen Buffet, das ein Maître Traiteur de France serviert, natürlich ebenso.
Der 27. RAID steht ganz im Zeichen der tradition culinaire de France.
 
Dieser Ort bleibt (noch) geheim...
...nur soviel sei verraten: hier findet das Freitagsbuffet des 27. RAID SUISSE-PARIS statt. Das Buffet markiert jeweils die genaue Mitte des RAID und ist für exquisite Qualität bekannt. Wer den RAID fährt, macht manche Entdeckung. Und hat nachher viel zu erzählen...
 
Wo sonst finden Sie einen so gut ausgebauten Pannendienst?
Der Oldtimerspezialist Alex Geigy (Mini & More, Bättwil BL) ist seit Jahren bewährter Einsatzleiter des RAID Pannendienstes. Er dirigiert zwei Mech-anikerteams, ausgerüstet mit allem was es braucht, und hat in seinem Team zudem noch eine TCS Patrouille mit ebenfalls zwei speziali-sierten Oldtimermechanikern. Dazu kommen zwei Abschleppequipen und ein Minibus, der als sogenannter "Besenwagen" eingesetzt wird.
"Wir tun alles, damit ein Auto nach einer Panne wieder fahren kann. Und manchmal arbeiten wir bis weit in die Nacht hinein", sagt Alex Geigy.
Ohne Zweifel: der gute Ruf des RAID SUISSE-PARIS ist auch diesen weitgehenden Dienstleistungen zu verdanken. "Unsere Mit- arbeiter sind ausserordentlich motiviert, die meisten kommen alle Jahre wieder. Eine solche RAID Erfahrung ist unbezahlbar", sagt Alex Geigy.
Alex Geigy kommt einem MG Midget MK III zu Hilfe.
Kurz darauf läuft dieser wieder.
 
Das ist RAID-Stimmung!
Überall auf der Route des RAID jubeln die Zuschauer den vorbeifahrenden Oldtimern des RAID SUISSE-PARIS begeistert zu. Und in vielen kleinen Ortschaften ist die grosse Rallye die Attraktion des Sommers.
 
Programm, Ausschreibung und online Anmeldung hier
 
 
Möchten Sie live eine Weltpremiere erleben?
Am Samstag, 13. Mai punkt 10:15 Uhr startet in der AMAG Autowelt Zürich in Dübendorf (Bild oben), dem grössten Garagebetrieb in der Schweiz, die RAID Young Raiders Challenge. Das ist die erste Rallye ausschliesslich für junge Leute bis und mit 35 Jahre. Das hat es bisher noch nirgendwo gegeben. Eine echte Weltpremiere also.
Am Start sind über 60 Young- und Oldtimer, das älteste Auto hat Jahrgang 1929. 10 Autos fahren um den VW Cup, zehn weitere sind reine Damenteams. Die Rallye ist vollständig ausgebucht, der Erfolg übertrifft die Erwartungen der Veranstalter bei weitem. 
Der Start in Dübendorf wird fraglos ein spannender Event, den Auto- und Oldtimerliebhaber nicht verpassen sollten. Die Rallye führt über Nebenstrassen auf schönsten Routen durch die Schweiz, zuerst in die Innerschweiz, dann nach Fribourg, wo übernachtet wird. Am nächsten Tag stehen das Berner Oberland und das TCS Sicherheitszentrum Stockental auf dem Programm. Der TCS beider Basel ist Partner der Veranstaltung und stellt auch den Pannendienst sicher.
Presenting Partner dieser Rallye für Junge ist Volkswagen. Der Gesamtsieger erhält für ein ganzes Jahr den neusten VW Golf gratis zur Verfügung gestellt (Foto unten).
"Mit dieser Veranstaltung wollen wir jungen Leuten zeigen, wie schön unser Land ist, wie spannend Rallyefahren unter Wahrung grösster Sicherheit sein kann. Überhaupt: den Jungen die Freude am historischen Automobil wieder näherbringen", betonen die Sprecher von Volkswagen und der Organisation RAID.
 
Es lohnt sich, den Mittwoch, 23. August 2017 in Ihren Kalender einzutragen.
Die Ausschreibung zum 3. Prolog Emil Frey Classics und zum 21. Concours d'Elégance Banque CIC in Basel sind erschienen: beide Veranstaltungen finden am Mittwoch, 23. August 2017 statt.
Durch klicken des entsprechenden Bildes gelangen Sie direkt zur Ausschreibung - Anmeldungen per Mail, Fax und Post möglich.
 
Anmeldung Prolog
 
Kennen Sie Roger Nathan?
In den 1960er Jahren blühten in England die kleinen Ateliers, in denen enorm schnelle (Renn-)Sportautos konstruiert und mit viel Können und Feeling zusammengeschraubt wurden. Es war eine Epoche des Aufbruchs, England prägte die  Kultur, man braucht bloss an swinging London oder die Beatles zu denken.
Roger Nathan (geb. 1943) war einer dieser Konstrukteure, die ihre selbsterdachten Renn-sportwagen sehr erfolgreich einsetzten. Nathan begann als Autoverkäufer in den Betrieben seines Vaters, begann aber bald, englische Autos wie den Austin-Healey, den Hillman Imp und andere schneller zu machen. Das führte fast automatisch zu einer Rennkarriere mit grossen Erfolgen und schliesslich zu in kleinsten Stückzahlen gebauten Nathan Rennsportwagen.

Hochberühmt ist der Costin-Nathan, den er zusammen mit dem Aerodynamiker Frank Costin schuf. Mit diesem Auto errang er u.a. einen vielbeachteten Sieg in Montlhéry, wo er das als unschlagbar geltende Abarth Team besiegte.
Roger
Nathan: eine urtypische englische Renn- sportkarriere. Ihm widmete Stéphane Gutz- willer, der Schweizer Amateur-Rennfahrer und Nathan-Besitzer, eine Biografie, die er zu- sammen mit ihrem Protagonisten verfasste.
Jetzt ist das lesenswerte und reich bebilderte Buch soeben in einer zweiten Auflage er- schienen.
Anmeldung Concours
 
Unvergessen bleibt, dass Roger Nathan vor exakt 10 Jahren den RAID-Start mit seiner Anwesen-heit beehrte.
Das Buch:
Roger Nathan und Stéphane Gutzwiller,
Roger Nathan: An Adventurous Life
(auf Englisch),
€ 23. ISBN 9780955393402
* Die RAID-Empfehlungen erscheinen in loser Folge und berichten über Interessantes, dem die Mitarbeiter der Organisation RAID bei ihrer Tätigkeit im In- und Ausland begegnen. Die Beiträge geben die Empfehlungen der Betreffenden wieder und wurden mit niemandem abgesprochen. In keiner Weise sind die Texte mit Werbung oder Sponsoring verknüpft.
Die RAID-News erscheinen monatlich auf Deutsch, Französisch und Englisch
raid.ch
Organisation RAID
ZENITH: 14. WinterRAID 2017
weiterleiten
Copyright © 2017 Organisation RAID, All rights reserved.

Drei wichtige Daten im April

Schöne Strecke, gutes Essen, Unbekanntes entdecken:
Nach wie vor ist Frankreich die grossartige Kulisse für den
27. RAID SUISSE-PARIS
Drei Tage voller Autogenuss: der neue RAID wird einmal mehr zur grossen Sommerfahrt durch ein faszinierendes Land. Es ist alles vorbereitet, damit Sie mit Vergnügen reisen können. Der RAID ist für die ausgewählt schönen Routen bekannt, für Städte, Dörfer und Gegenden, die man sonst wohl kaum besuchen würde. Sie essen in sehr guten Restaurants, übernachten in sorgfältig ausgewählten Hotels.
Und Sie profitieren von Serviceleistungen, die kaum eine andere Rallye anbietet:
ein auf historische Autos spezialisierter Pannendienst unter der Leitung von Alex Geigy, die TCS Patrouille und der Interfracht Speditions AG-Gepäckservice: der beste Gepäckservice aller Rallyes!
Legendär ist auch die tadellose Organisation, die das Zusammensein mit Gleichgesinnten zum ungetrübten Vergnügen macht.
Anmeldeschluss ist der 30. Juni - Frühbucherrabatt bis 15. April
 
Drei wichtige Daten im April

15. April
Bis zu diesem Datum gilt der Frühbucherrabatt für den 27. RAID.
Sie erhalten CHF 200.- Rabatt auf den Teilnahmepreis! Aber auch nach diesem Datum ist der RAID um CHF 300.- günstiger als bisher.
Anmeldeschluss ist der 30. Juni 2017
Programm, Ausschreibung und online Anmeldung hier

20. April
An diesem Datum ist Anmeldeschluss für die eigentliche Welt-Première: bis dann kann man sich zur RAID Young Raiders Challenge vom 13.-14. Mai anmelden.
Voraussetzung: die Teilnehmer dürfen nicht älter als 35 Jahre alt sein.
Programm, Ausschreibung und online Anmeldung hier

28. April
RAID Culture Ausflug im Reisebus ins Werksmuseum L'Aventure Peugeot in Sochaux (F) und Volante Museum in Kirchzarten (D).
Abfahrt ab Egerkingen (8:00 Uhr) und Basel (8:45 Uhr).
Preis pro Person CHF 150.-, alles inklusive.

Anmeldeschluss ist der 20. April
PDF mit Programm, Ausschreibung und weiteren Infos
 
Gönnen Sie sich das Vergnügen eines Frühlingsausflugs für Oldtimerenthusiasten!
Am Freitag, 28. April, fahren Sie im bequemen Bus zu zwei besonderen, dem historischen Automobil gewidmeten Museen:
  • Ins Musée L'Aventure Peugeot in Sochaux. Ein französisches Automuseum und mehr als das: hier wird die ganze Breite der Geschichte der ältesten, noch existierenden Automarke der Welt gezeigt. Und hier geniessen Sie ein Mittagessen à la française!
  • Nach dem Mittagessen geht es weiter in die private Sammlung Volante in Kirchzarten bei Freiburg. Hier ist die einzigartige Kollektion von Vanvooren in Paris aufgebauter Alvis, Bentley, Bugatti, Delahaye, Hispano-Suiza, Panhard, Rolls-Royce und Voisin zu entdecken. Vanvooren war einer der berühmtesten Carrossieurs seiner Zeit.
 
Soeben erschienen: 
Die Ausschreibung zum 21. Concours d'Elegance Banque CIC in Basel
Und zum 3. Prolog Emil Frey Classics, der beliebten und spannenden Sommerrallye vom Classic Center Emil Frey Safenwil nach Basel
Anmeldungen ab sofort möglich.
Hier geht's zum
21. Concours d'Elégance Banque CIC und hier zum 3. Prolog Emil Frey Classics
 
Lob der Nähe
Seit rund 60 Jahren, mit dem Aufkommen der Passagierflugzeuge, erreicht jedermann in kürzester Zeit die entferntesten resp. exotischsten Ziele dieser Welt. Diese ist tatsächlich kleiner geworden. Längst hat der Massentourismus Einzug gehalten. Mit allen Vorteilen, aber ebenso mit gewaltigen Nachteilen, die wir alle kennen.
So faszinierend weit entfernte Kontinente, Länder und Städte sind: mit zunehmender Reife (wer spricht da von Weisheit?) tut ab und zu eine Rückbesinnung gut. Es tut gut, wieder das Naheliegende zu entdecken, Orte und Gegenden die man vielleicht sogar zu kennen glaubt, aber zu denen man, weil in Eile und auf weiter entfernte Ziele fixiert, noch nie richtig gewesen ist.
Kennen Sie die Altstadt von Bergamo? Sie thront über der neuen Stadt und liegt etwas abseits von der Autobahn, über die man nach Venedig oder von dort kommend in Richtung Mailand braust.

Diese vollständig erhaltene, autofreie Altstadt, die zu den schönsten in Italien zählt, ist nach wie vor von ihrer Stadtmauer umwehrt und enthält Kostbarkeiten, die bequem zu Fuss erreichbar sind. So die Cappella Colleoni mit ihrer hocheleganten Rennaisancefassade, die Basilika Santa Maria Maggiore mit ihren grandiosen florentinischen Teppichen.
Wunderbare Platzensembles wechseln mit palastgesäumten Gassen: ein Ensemble, das Italien in reinster Form verkörpert.
Solche Entdeckungen sind die Essenz des
RAID AUTUMN DRIVE. Vom 18.-22. Oktober führt diese Reise in den goldenen Herbst an die oberitalienischen Seen. Und die Teilnehmer werden die Altstadt von Bergamo und vieles andere entdecken. Alles in der Nähe unseres Landes und doch weitgehend unbekannt.
Die Ausschreibung zur neuen Reise erfolgt im Mai.

* Die RAID-Empfehlungen erscheinen in loser Folge und berichten über Interessantes, dem die Mitarbeiter der Organisation RAID bei ihrer Tätigkeit im In- und Ausland begegnen. Die Beiträge geben die Empfehlungen der Betreffenden wieder und wurden mit niemandem abgesprochen. In keiner Weise sind die Texte mit Werbung oder Sponsoring verknüpft.
Die RAID-News erscheinen monatlich auf Deutsch, Französisch und Englisch
raid.ch
Organisation RAID
ZENITH: 14. WinterRAID 2017
weiterleiten
Copyright © 2017 Organisation RAID, All rights reserved.

RAID SUISSE-PARIS - dieses Jahr viel günstiger

 
Der 27. RAID SUISSE-PARIS: ein grosses Erlebnis für Oldtimerbegeisterte. Dieses Jahr viel günstiger
Die grosse Rallye für Oldtimerbegeisterte.
Das Highlight
Unbekanntes Burgund entdecken!

Neue Route:
BASEL – BEAUNE – TROYES – PARIS
Neue
 Preise:
Neue Strukturen erlauben einen erheblich gesenkten Teilnahmepreis.
NEU: Frühbucherrabatt
CHF 200.-- bis zum 15. April 2017

NEU: Gesenkter Teilnahmepreis:
CHF 3770.--
im DZ (mit Frühbucherrabatt); 
CHF 3970.-- nach dem 15. April 2017.
Im Vergleich zum Tarif von 2016 sind so Einsparungen von CHF 500.-- möglich. 
 
Ausschreibung und online Anmeldung hier
 
Am 13. und 14. Mai
sind die Jungen dran! 
Erstmals startet die RAID Young Raiders Challenge
Sind Sie unter 36 Jahre alt?
Möchten Sie gerne einmal eine richtige Rallye mit allem Drum und Dran erleben?
Und was sagen Sie zu einer Rallye, die von Zürich mit einer Übernachtung in Fribourg nach Bern führt?
All das können Sie an der ersten und einzigen Rallye für junge Leute erleben!
Und das zu einem sagenhaft günstigen Preis:
ab CHF 350.- pro Person: 2 Mittagessen, Hotel und Nachtessen, Roadbook, Rallye-Schilder, Pannendienst und allgemeine RAID Dienstleistungen inbegriffen.

Es gibt viel zu gewinnen!
Der Hauptpreis: Ein Jahr lang den neusten VW Golf gratis fahren!

Anmeldeschluss ist der 20. April 2017
 
Programm und online Anmeldung hier
 
Rückblick auf den 14. WinterRAID 2017
Vier Tage blauer Himmel, klirrende Kälte, Schnee – selbst in den Tannenwipfeln. Endlich wieder einmal richtig Winter! Die neue Strecke, die durch fünf Länder führte und die eine grosse Vielfalt an Landschaftstypen bot, fand bei den Teilnehmern grossen Anklang.
 
Hier geht's zur Rangliste des 14. WinterRAID

 

Besten Dank!

Die Durchführung des WinterRAID bedeutet einen sehr grossen organisatorischen Aufwand.
Die rund 25 Funktionäre, die alle aus der Schweiz und alle vom Start in St. Moritz bis zum Ziel dabei waren, mussten immer rasch, zuverlässig und vor allem sicher ihre Einsatzorte erreichen können.

So sind moderne 4x4 Fahrzeuge unabdingbar.
Die Organisation RAID dankt den Importeuern, die entsprechende Fahrzeuge zur Verfügung stellten. Dem Dank schliessen sich sicher die Teilnehmer der Rallye an.

VW, AMAG
Toyota AG Schweiz
Cadillac Europe
Infiniti Suisse
(Leider fehlt uns ein Foto von Opel, zur Verfügung gestellt von General Motors Suisse SA.)

 

 
IN MEMORIAM:
Armin Landolt (1939-2017)

Es war kurz nach Porrentruy und der RAID hatte noch nicht einmal Frankreich erreicht: am Stras-senrand stand unbeweglich ein metallfarbener Rolls-Royce Phantom I. Ich hielt an, der Fahrer - er hatte eben eine Zigarre angezündet und ihm wurde bei der Inspektion des Vehikels von seinem Sohn assistiert - sagte nur: "Nichts zu machen, jetzt organisiere ich halt den Rücktrans-port!"
Das war eine frühe Begegnung mit Armin Landolt, der im Sommer und im Winter zusammen mit seinem Sohn ein geradezu legendäres  RAID- Team bildete.
Sie fuhren immer spezielle Autos, wie den eben erwähnten Phantom I oder den spektakulären American La France und in den letzten Jahren immer wieder den unverkennbaren, hellblauen Alvis Speed 20 Special von 1934. Mit Lederhaube und Fahrerbrille, bei grimmiger Kälte oder brüt-ender Hitze immer mit offenem Verdeck, so fuhren Vater und Sohn den RAID im Sommer wie im Winter. In einer Limousine wären die Beiden undenkbar gewesen.
Wer näher mit Armin Landolt in Kontakt kam, wusste: das ist ein Kenner und Könner wie er im Buche steht.
Sein feiner Humor, seine Freund-ichkeit, die niemals in Jovialität entglitt, sein Wissen und seine Erfahrung prägten das Bild dieses bestandenen RAID-Fahrers.
Er wünschte sich so sehr auch am diesjährigen WinterRAID teilnehmen zu können aber das Schicksal entschied anders. Am 11. Januar ist Armin Landolt einer heimtückischen Krankheit erlegen. Er wird vielen, die dem RAID verbunden sind, fehlen - sein Platz im hellblauen Alvis Speed bleibt verwaist. Das stimmt uns traurig.

Die vielen Freunde, die Armin Landolt unter den RAID-Teilnehmern gefunden hat und wir von der Organisation RAID, entbreiten der Familie unser herzlichstes Beileid.
 

H.A. Bichsel

 
Die RAID-News erscheinen monatlich auf Deutsch, Französisch und Englisch
raid.ch
Organisation RAID
ZENITH: 14. WinterRAID 2017
weiterleiten