Weg vom Alltag - ab in die Berge!

 
Weg vom Alltag - ab in die Berge!
Wenn Sie einmal etwas nicht alltägliches erleben möchten, grosse Freude am Fahren haben, mit Gleichgesinnten vier ganz besondere Tage verbringen möchten - dann fahren Sie den 15. WinterRAID!
Der WinterRAID ist die grösste und älteste Winterrallye der Schweiz.
  • Daten:
    Mittwoch 
    bis Samstag, 17-.20. Januar '18
  • Strecke: St. Moritz - Cortina d'Ampezzo und die Dolomiten - St. Moritz
  • Hotels:
    Schlosshotel Pontresina (1 Nacht),
    Grand Hotel Savoia Cortina (2 Nächte)
  • Teilnahmepreis:
    CHF 4280.- für 2 Personen im DZ,
    alles inklusive
  • Anmeldeschluss: 30. November 2017
Neu am 15. WinterRAID:
 
Teilnahmepreis CHF 300.- günstiger als im Vorjahr 

Die "St. Moritz Round". Der Prolog dauert einen halben Tag, immer wieder wird durch St. Moritz gefahren, Pässe inklusive. Dem Sieger winkt der legendäre "White Star of St. Moritz"

Start auf der Schneepiste von Montebello in Pontresina, am 18. Januar 2018. Die Wiederaufnahme einer WinterRAID-Exklusivität!
 
Insgesamt 25 Pässe in der Schweiz und in Italien. Ein neuer Rekord!
 
Fondue-Essen und Preisverleihung zum ersten Mal im Hotel Reine Victoria in St. Moritz Bad
Anmeldung zum 15. WinterRAID 2018 >>
 

RAID du SUD
Vom Traumschloss an den Traumstrand
Gstaad Palace Hotel
Im Jahr 2018 wird es keinen RAID SUISSE-PARIS geben, dafür den RAID du SUD: von Gstaad über Aix-les-Bains und Aix-en-Provence nach Cannes.

Samstag bis Dienstag, 15.-18. Sept 2018.

Die Ausschreibung erscheint im Februar 2018.
 
Informationen RAID du SUD 2018 >>

Young Raiders Challenge
Die erste und einzige Oldtimer-Rallye für Junge bis und mit 35 Jahre findet vom 5. bis 6. Mai 2018 statt.
Die Veranstaltung steht im Zeichen von 70 Jahren VW in der Schweiz, steht aber allen Old- und Youngtimern jeglicher Marken offen.
Nächstens gibt es weitere Informationen...
 
Video der RAID Young Raiders Challenge 2017 >>
 
Jetzt an Weihnachten denken: Schenken Sie eine Rallye!
Die etwas andere Art von Gutschein:
Schenken Sie mit der Teilnahme an einer unserer Oldtimer-Rallyes ein unvergessliches Erlebnis.
Informieren Sie sich jetzt per Telefon oder Mail: 
061 301 38 95 
info@raid.ch.
 
 
Autofahrer, kommst du nach Aosta...

...dann sollte man die Umfahrungsstrasse, die direkt in den Süden führt, meiden und die Alpenstadt, in Italien gleich ennet dem Grand St. Bernardpass (oder dem Strassentunnel) gelegen, besuchen.
Die Römerstadt bietet grandiose Zeugen dieser Zeit: die römische Brücke, das Amphitheater, die Markthallen und Stadtmauern - spannend! Im Ort selbst herrscht quirliges Leben, elegante Boutiquen und schöne Geschäfte säumen die Strassen. Wir sind in Italien!
Einige Schritte von der Piazza Emil Chanoux, dem grossen Platz und Mittelpunkt der Stadt, entfernt, findet sich das Restaurant L'Osteria. Ein Lokal, das seit 1880 besteht und neu aufgemacht wurde: funktionell und modern im vorderen Teil, Holzstube hinten. 
Serviert wird valdostanische Küche. So z.B. Hirschragout mit Polenta und Käse. Dieser spielt eine bedeutende Rolle und gehört zu fast jedem Gericht.

Auch zur frischen Forelle mit Risotto und einer Zitronenscheibe. Hervorragend die Gemüse-beilagen. Es sind einfache, typische Speisen, schmackhaft zubereitet, man wird höflich bedient und beim Verlassen des Lokals zum Ausgang begleitet. 
Durchs Haus weht ein frischer Wind, das Personal ist überwiegend jung, der Wein aus der Region gut und bezahlt wird an der Kasse am Ausgang. Und die Preise in diesem sympathischen Ristorante? Da staunt der Schweizer!
L'Osteria, Via Porta Praetoria 13, Aosta.

* Die RAID-Empfehlungen erscheinen in loser Folge und berichten über Interessantes, dem die Mitarbeiter der Organisation RAID bei ihrer Tätigkeit im In- und Ausland begegnen. Die Beiträge geben die Empfehlungen der Betreffenden wieder und wurden mit niemandem abgesprochen. In keiner Weise sind die Texte mit Werbung oder Sponsoring verknüpft.
 
Die RAID-News erscheinen monatlich auf Deutsch, Französisch und Englisch
Organisation RAID
Organisation RAID
raid.ch
weiterleiten
Copyright © 2017 Organisation RAID, All rights reserved.

RAID du SUD


RAID du SUD
Im Jahr 2018 wird es keinen RAID SUISSE-PARIS geben.
Dafür den RAID du SUD: Gstaad - Cannes Mandelieu
Terrasse und Strand des Hotels Pullman

 

Neu im September mit Start am Samstag!
  • Daten: Samstag, 15. September bis Dienstag, 18. September 2018
  • Start in Gstaad, Hotel Gstaad Palace
    (in Gstaad und Saanen Übernachtungsmöglichkeiten in Hotels aller Kategorien)
  • Fahrt über die Waadtländeralpen (Col du Pillon) und Savoyen in die Provence und ans Meer
  • Ziel in Cannes Mandelieu: Hotel Pullman, eines der wenigen direkt am Meer gelegenen Hotels der Côte d'Azur
  • Preisverleihung und Schlussessen direkt am Meer
  • Etappen: Gstaad - Aix-les-Bains - Aix-en-Provence - Cannes Mandelieu la Napoule
Die Ausschreibung zum RAID du SUD mit allen Details erscheint Anfang 2018.
Hotel Pullman Cannes Mandelieu
 

Young Raiders Challenge
Save the date:
Die erste und einzige Rallye für Junge bis 35 Jahre, die RAID Young Raiders Challenge,
läuft am Samstag, 5. und Sonntag, 6. Mai 2018
Die Rallye steht im Zeichen von 70 Jahren VW in der Schweiz.
 
Start in Zürich (Dübendorf). Rallye durch die Ostschweiz, dann nach Luzern (Verkehrshaus). Übernachten im Hotel Radisson Blu. Am Sonntag über Land in die Oldtimergalerie Toffen bei Bern (Ziel).
Während der Rallye
Besuch in einem Verkehrs- und Sicherheitszentrum des TCS. 
Sonderkategorie: Young Drivers im VW Käfer .
Zugelassen sind Old- und Youngtimer aller Marken.


Die Ausschreibung erscheint Anfang 2018.
 
Offzielles Video der Young Raiders Challenge 2017 >>

 

 
 

 

Die RAID-News erscheinen monatlich auf Deutsch, Französisch und Englisch
Organisation RAID
Organisation RAID
raid.ch
weiterleiten
Copyright © 2017 Organisation RAID, All rights reserved.

Das grosse Rallye-Erlebnis für winterharte Fahrer!

RAID-News Oktober 2017
View this email in your browser
 
Der 15. WinterRAID startet am 17. Januar 2018.
Das grosse Rallye-Erlebnis für winterharte Fahrer!
 
Erstmals wird mit der grossen Winterrallye der Passo Brocon (1616 m.ü.M.) gefahren. Der Name leitet sich vom Wort Schneeheide ab. Der Brocon ist lang, steil und schmal - genau das, was winterharte Rallyefahrer suchen!
Interessant ist auch seine Geschichte.
Im Krieg von 1866 verlor Österreich-Ungarn das zuvor österreichische Venetien an das erst vor kurzem vereinten Königreich Italien. In der Folge musste, wer über den Passo die Rolle ins Valsugana wollte, einige Kilometer über italiens Territorium zurücklegen. Dieser Sachverhalt schien dem österreichischen Militär untragbar.
Dennoch dauerte es bis 1907, bis mit dem Bau der 45 km langen Passstrasse begonnen wurde.

Die strategisch wichtige Strasse, deren Bau 2,5 Mio. Kronen kostete, wurde am Denkmal auf der
Passhöhe 1908 eingeweiht, möglicherweise sogar in Anwesenheit  ihrer kaiserlichen Hoheit Franz Josef, dem Gatten der legendären Kaiserin Sisi.
Nach dem ersten Weltkrieg und dem Alpenkrieg in den Dolomiten, fiel der Pass 1918 and Italien.
Die österreichischen Inschriften am Denkmal wurden mit Marmor zugedeckt und seither ist es ein Denkmal für die heldenhaften italienischen Carabinieri. Sic transit...
1918 kam bekanntlich das ehemals öster-reichische Südtirol an Italien und damit verlor der Pass seine Bedeutung. Er ist wenig befahren, an vielen Stellen seit seinem Bau kaum verändert.
Ein fahrerisches Erlebnis und eine historisch hochinteressante Geschichte: der WinterRAID macht's möglich!
 
Ranglisten 27. RAID SUISSE-PARIS 2017
Das alles ist neu am 15. WinterRAID
Der Prolog St. Moritz. Er dauert einen halben Tag, immer wieder wird durch St. Moritz gefahren. Dem Sieger wirkt der legendäre "White Star of St. Moritz"
  • Neues RAID-Hotel: Schlosshotel Pontresina. Renoviert, beste Küche, spezielles Ambiente
  • Am 17. Januar 2018 Start auf der Schneepiste von Montebello in Pontresina. Die Wiederaufnahme einer WinterRAID-Exklusivität
  • Neue Routen, neue Pässe, neue Prüfungen
  • Insgesamt 25 Pässe in der Schweiz und in Italien
  • Fondue-Essen und Preisverleihung im Hotel Reine Victoria in St. Moritz Bad
Ranglisten 27. RAID SUISSE-PARIS 2017
 
Geschichten, die der RAID schrieb:
Wie man trotz irreparabler Panne am Oldtimer dennoch rechtzeitig in Beaune eintrifft
In der Geschichte des RAID und für viele bestehende Teilnehmer des RAID SUISSE-PARIS ist das Team Dörfliger ein fester Begriff. Jedes Jahr stellt der Unternehmer Reinhold Dörfliger ein Team aus Oldtimerenthusiasten am Juranordfuss.
Der Initiant des legendären Dörfliger-Teams trat den diesjährigen RAID mit seinem fast ebenso legendären Jensen Interceptor III Cabriolet von 1974 an. Als Kenner der Rallye und Ihrer Eventualitäten liess er den Jensen in seiner firmeneigenen Werkstatt kontrollieren – alles wurde für gut befunden.

Der Start in Basel verlief problemlos, aber kurz nach der französischen Grenze stellte er fest, dass sich die elektrisch betätigten Seitenscheiben nur sehr langsam bewegten. Eine Kontrolle ergab, dass sich auch das Dach nicht mehr elektrisch schliessen liess. Und schlussendlich liess sich das schöne englische Cabriolet nicht mehr starten. Befund: die Batterie!
Unser Fahrer hat vorgesorgt: Booster aus dem Kofferraum geholt, Anlassversuch – es zeigte sich, der Booster war nicht geladen. Zum Glück fuhren Rolf und Manuel Wyss vom Team Dörfliger in ihrem Ford Mustang dem Teamleader hinterher: eine Überbrückung gelingt, mit vereinten Kräften kann das Dach manuell geschlossen werden, der Jensen läuft! Es regnet bereits stark.
 
Reinhold Dörfliger:
Mitmachen ist wichtiger als gewinnen!
In Delle überlegt sich Reinhold Dörfliger, dass er von hier aus in einer Stunde im Solothurner Jura, in Gänsbrunnen, sein und dort ein andere Auto übernehmen könnte. Gesagt, getan: Ohne Licht, ohne Scheibenwischer und ohne Blinklichter erreicht die Equipe Dörfliger den Steinbruch von Gänsbrunnen. Im strömenden Regen wird das Auto gewechselt, umgeladen – und Teamleader Dörfliger mit Begleitung prescht in einem (modernen) Porsche über die Autobahn. Und erreicht als drittes Auto das Ziel in Beaune!
Der RAID schreibt eben manchmal die tollsten Geschichten…
 
Bitte nicht nachplappern!
Alfa Romeo Coupé: kein Bertone
Renault 4 CV: kein Cremeschnittchen
Wer (auch) deutsche Oldtimermedien liest, stösst dort sein ungefähr 20 Jahren immer wieder auf kuriose Bezeichnungen von Automobilen.
So beispielsweise wird das Alfa Romeo Coupé, das von Bertone entworfen wurde und 1962 in Serie ging, als "Alfa Bertone", im besten Fall als "Alfa Romeo Bertone" bezeichnet. Das Auto aber hiess sein ganzes Leben lang bloss Alfa Romeo Giulietta, bei den meisten Varianten mit den Zusatz "Sprint". Die erfolgreiche Serie endete 1977 mit dem Alfa Romeo TG Junior. Die saloppe Bezeichnung Alfa Bertone ist neudeutsch und absolut falsch.
Ja und erst das "Cremeschnittchen"!
Niemals - weder in der Schweiz noch sonstwo - trug der Renault 4 CV oder Renault Heck, wie er bei uns hiess, diesen Patisserie-Namen.
Auch diese Bezeichnung ist eine neudeutsche Erfindung.
Wahr aber ist, dass die ersten 1946 bis 1947 gebauten Autos dieses erfolgreichen franzö-sischen Kleinwagens sandgelb lackiert waren.
Die Farbe stammte aus Farblagern der in Afrika geschlagenen Armee von Rommel, dem so-genannten Wüstenfuchs. Mit dieser (Tarn-)Farbe wurden die deutschen Fahrzeuge und Panzer lackiert, die in der Wüste kämpften. Und weil Lackfarbe (überhaupt Farbe) unmittelbar nach dem Krieg Mangelware war, behalf man sich bei Renault mit Beutebeständen.

Das Wort "Cremeschnittchen" war niemals im Sprachgebrauch. Umso befremdlicher, dass der Markenimporteur der Schweiz in seiner Jubiläumsbroschüre 2017 vom "Klassiker 4CV, der liebevoll "Cremeschnittchen" genannt wurde" schwärmt…
Lassen Sie diesen und anderen historischen Autos doch die Bezeichnung, die sie immer trugen!
* Die RAID-Empfehlungen erscheinen in loser Folge und berichten über Interessantes, dem die Mitarbeiter der Organisation RAID bei ihrer Tätigkeit im In- und Ausland begegnen. Die Beiträge geben die Empfehlungen der Betreffenden wieder und wurden mit niemandem abgesprochen. In keiner Weise sind die Texte mit Werbung oder Sponsoring verknüpft.
 
Die RAID-News erscheinen monatlich auf Deutsch, Französisch und Englisch
Organisation RAID
Organisation RAID
raid.ch
weiterleiten
Copyright © 2017 Organisation RAID, All rights reserved.

"Wir waren begeistert vom RAID!"

"Wir waren begeistert vom RAID!"
Das haben uns mehrere Teilnehmer - auch solche, die zum ersten Mal dabei waren - geschrieben.
Die Landschaften und Routen, das Freitagsbuffet in der Abbaye de Fontenay, die Reise quer durchs Burgund, aber auch die sportliche und organisatorische Seite des 27. RAID fanden grossen Anklang.
Ein Auto von 1934 wurde Gesamtsieger...
Mit lediglich 63 Strafpunkten ist das Team Claude und Andrea Schwegler mit Startnummer 7 auf Chevrolet 1934 - dem ältesten Auto, das je an einem RAID gewonnen hat! - überlegener Sieger des 27. RAIS SUISSE-PARIS 2017 (Bild rechts).
Somit ist das Team auch Sieger der Kategorie Vétérans.
Congratulations! 
...und der Ford T von 1914 erbrachte eine grossartige Leistung
Ein so altes Auto über rund 1000 km von Basel nach Paris zu steuern - das muss man können! Das Team Kurt Meister und Fabiane Schelling mit Startnummer 1 vollbrachte die grosse Leistung und kam (fast) problemlos ans Ziel in der Nähe von Paris. Und das mit dem ältesten Auto, das je an einem RAID teilgenommen hat. Félicitations!
Ranglisten 27. RAID SUISSE-PARIS –>
Die Kategoriensieger des 27.  RAID SUISSE-PARIS
Kategorie Tourisme und Young Raiders
Martin und Thomas Engler mit Startnummer 66 auf MG B von 1973 wurden nicht nur Kategoriensieger aller teilnehmenden Autos mit Jahrgang 1952-1987, sondern auch gleich noch die Gewinner der Kategorie Young Raiders.
Ladies' Cup
Arlette Müller und Sabina Schneider mit Startnummer 6 auf dem Bentley T.T. Racer 4.5 von 1934 war das beste Damenteam am diesjährigen RAID. Dieses Team hatte im Mai bereits die RAID Young Raiders Challenge gewonnen, die zum ersten Mal stattfand.
Bestes Team: "Crazy Veterans"
Auch hier machten Veteranen das Rennen, und zwar mit den Startnummern 3, 6 und 9:
Christian und Fabian Thomi mit dem Sunbeam 20/60 von 1925 (Bild links), Arlette Müller und Sabina Schneider mit dem Bentley T.T. Racer 4.5 von 1934 (Bild Ladies' Cup) und Christian Gurtner und Marianne Guldimann mit einem Packard Convertible von 1937 (Bild rechts).
Ranglisten 27. RAID SUISSE-PARIS –>
Die RAID-Anlässe vom Mittwoch, 23. August 2017
Der 3. RAID Prolog Emil Frey Classics
Start im grandiosen Emil Frey Classics Center in Safenwil, Ziel in der Emil Frey Autowelt in Basel-Dreispitz: rund 50 Oldtimer auf grosser Fahrt.
Die Route führte durch den Jura. Unterwegs: Prüfungen, wie sie auch am RAID stattfinden. Nicht umsonst heisst der Prolog auch "Mini-RAID"!

Rechts die Sieger Kurt Schmidt und Matthias Hofbauer mit der Startnummer 9 und ihrem MG TG 1500 von 1955.
Rangliste 3. RAID Prolog Emil Frey Classics 2017

21. RAID Concours d'Elégance Banque CIC

Nicht abgehoben, nicht wie überall, wo ein Concours stattfindet und nicht vermeintlich vornehm - sondern mitten im Publikum spielt der Concours d'Elégance in Basel. Es ist der einzige Concours, der in dieser in ihrer Art einmaligen Atmosphäre abläuft. Die Jurymitglieder tragen keine Sonnenhüte, glänzen aber mit Kompetenz. Und an diesem Concours sieht man Autos, die sonst nirgends zu sehen sind.
Hier die Gewinner des diesjährigen Concours:

Best of Show und Gewinner des Coupe du Président: Saulius Karosas mit dem Horch 853 A Cabriolet von 1939 (Erdmann & Rossi, Berlin).

Gewinner der Kategorie Vorkriegsfahrzeuge:
René Rey mit dem Voisin Aérodyne von 1969.
Gewinner der Kategorie Nachkriegsfahrzeuge:
Oliver Ph. Kreyden auf Siata Daina Coupé, 1950.
Gewinner der Kategorie "American Beauties":
Michel Chappatte mit dem Packard Mayfair 2677 von 1953.
Rangliste 21. Concours d'Elégance
Wir gratulieren auch dem Gewinner des grossen bz Fotowettbewerbs, Peter Bachmann aus Allschwil, dem am Concours d'Elégance zum Thema "Oldtimer und Menschen" ein ganz besonderer Schnappschuss gelungen ist.

21. RAID Concours d'Elégance
im Zeitraffer:
Aus der Sicht eines Teilnehmers.

Quelle: barfi.ch
Der 15. WinterRAID startet am 17. Januar 2018.
Das grosse Rallye-Erlebnis für winterharte Fahrer!
Vom 17.-20. Januar läuft die 15. Ausgabe dieser grossen, internationalen Winterrallye.
Das sind die Neuheiten:
  • Neu konzipierter Start: die grosse "St. Moritz Round"
  • Neu renoviertes Hotel im Engadin: das Schlosshotel in Pontresina
  • 25 Pässe im Graubünden und in den Dolomiten. So viele Pässe wie noch nie!
  • Neuer Rallyestart auf der berühmten Schneepiste von Montebello
  • Neue Prüfungen
  • Neue Strecken in den Dolomiten
Alles über den WinterRAID ab Ende Monat in der Ausschreibung oder auf www.raid.ch.
Die RAID-News erscheinen monatlich auf Deutsch, Französisch und Englisch
Organisation RAID
Organisation RAID
raid.ch
weiterleiten
Copyright © 2017 Organisation RAID, All rights reserved.

Der 27. RAID SUISSE-PARIS wird auch zur kulinarischen Fahrt

Der 27. RAID SUISSE-PARIS wird auch zur kulinarischen Fahrt. Christian Chavanon, Meisterkoch in Troyes
Christian Chavanon betrieb während Jahren ein Michelin-Sternerestaurant in Pont-sur-Mare bei Troyes. Und heute führt er das märchenhafte Anwesen "Le Bois du Bon Séjour" am Fluss an der Stadtgrenze von Troyes. Hier hat er für den Abend des 25. August, dem Tag der grossen Burgundfahrt, ein spezielles Menu zusammen-gestellt und hier essen die RAID-Teilnehmer, die in den Hotels von Troyes einquartiert sind.
Andere Teilnehmer sind in einem idyllisch gelegenen Golfresort einquartiert und werden dort ebenrfalls sehr gut bekocht - von der Qualität des Kochs haben wir uns mehrmals überzeugt. Gleiches gilt übrigens für die Hotels in Beaune. Hier haben wir ein typisches Menu - wird sind im Burgund! - zusammengestellt.
Was das berühmte Freitagsbuffet anbelangt: dieses findet traditionsgemäss an einem speziell ausgesuchten Ort statt. Die Teilnehmer werden von der Örtlichkeit begeistert sein - und vom grossen Buffet, das ein Maître Traiteur de France serviert, natürlich ebenso.
Der 27. RAID steht ganz im Zeichen der tradition culinaire de France.
 
Dieser Ort bleibt (noch) geheim...
...nur soviel sei verraten: hier findet das Freitagsbuffet des 27. RAID SUISSE-PARIS statt. Das Buffet markiert jeweils die genaue Mitte des RAID und ist für exquisite Qualität bekannt. Wer den RAID fährt, macht manche Entdeckung. Und hat nachher viel zu erzählen...
 
Wo sonst finden Sie einen so gut ausgebauten Pannendienst?
Der Oldtimerspezialist Alex Geigy (Mini & More, Bättwil BL) ist seit Jahren bewährter Einsatzleiter des RAID Pannendienstes. Er dirigiert zwei Mech-anikerteams, ausgerüstet mit allem was es braucht, und hat in seinem Team zudem noch eine TCS Patrouille mit ebenfalls zwei speziali-sierten Oldtimermechanikern. Dazu kommen zwei Abschleppequipen und ein Minibus, der als sogenannter "Besenwagen" eingesetzt wird.
"Wir tun alles, damit ein Auto nach einer Panne wieder fahren kann. Und manchmal arbeiten wir bis weit in die Nacht hinein", sagt Alex Geigy.
Ohne Zweifel: der gute Ruf des RAID SUISSE-PARIS ist auch diesen weitgehenden Dienstleistungen zu verdanken. "Unsere Mit- arbeiter sind ausserordentlich motiviert, die meisten kommen alle Jahre wieder. Eine solche RAID Erfahrung ist unbezahlbar", sagt Alex Geigy.
Alex Geigy kommt einem MG Midget MK III zu Hilfe.
Kurz darauf läuft dieser wieder.
 
Das ist RAID-Stimmung!
Überall auf der Route des RAID jubeln die Zuschauer den vorbeifahrenden Oldtimern des RAID SUISSE-PARIS begeistert zu. Und in vielen kleinen Ortschaften ist die grosse Rallye die Attraktion des Sommers.
 
Programm, Ausschreibung und online Anmeldung hier
 
 
Möchten Sie live eine Weltpremiere erleben?
Am Samstag, 13. Mai punkt 10:15 Uhr startet in der AMAG Autowelt Zürich in Dübendorf (Bild oben), dem grössten Garagebetrieb in der Schweiz, die RAID Young Raiders Challenge. Das ist die erste Rallye ausschliesslich für junge Leute bis und mit 35 Jahre. Das hat es bisher noch nirgendwo gegeben. Eine echte Weltpremiere also.
Am Start sind über 60 Young- und Oldtimer, das älteste Auto hat Jahrgang 1929. 10 Autos fahren um den VW Cup, zehn weitere sind reine Damenteams. Die Rallye ist vollständig ausgebucht, der Erfolg übertrifft die Erwartungen der Veranstalter bei weitem. 
Der Start in Dübendorf wird fraglos ein spannender Event, den Auto- und Oldtimerliebhaber nicht verpassen sollten. Die Rallye führt über Nebenstrassen auf schönsten Routen durch die Schweiz, zuerst in die Innerschweiz, dann nach Fribourg, wo übernachtet wird. Am nächsten Tag stehen das Berner Oberland und das TCS Sicherheitszentrum Stockental auf dem Programm. Der TCS beider Basel ist Partner der Veranstaltung und stellt auch den Pannendienst sicher.
Presenting Partner dieser Rallye für Junge ist Volkswagen. Der Gesamtsieger erhält für ein ganzes Jahr den neusten VW Golf gratis zur Verfügung gestellt (Foto unten).
"Mit dieser Veranstaltung wollen wir jungen Leuten zeigen, wie schön unser Land ist, wie spannend Rallyefahren unter Wahrung grösster Sicherheit sein kann. Überhaupt: den Jungen die Freude am historischen Automobil wieder näherbringen", betonen die Sprecher von Volkswagen und der Organisation RAID.
 
Es lohnt sich, den Mittwoch, 23. August 2017 in Ihren Kalender einzutragen.
Die Ausschreibung zum 3. Prolog Emil Frey Classics und zum 21. Concours d'Elégance Banque CIC in Basel sind erschienen: beide Veranstaltungen finden am Mittwoch, 23. August 2017 statt.
Durch klicken des entsprechenden Bildes gelangen Sie direkt zur Ausschreibung - Anmeldungen per Mail, Fax und Post möglich.
 
Anmeldung Prolog
 
Kennen Sie Roger Nathan?
In den 1960er Jahren blühten in England die kleinen Ateliers, in denen enorm schnelle (Renn-)Sportautos konstruiert und mit viel Können und Feeling zusammengeschraubt wurden. Es war eine Epoche des Aufbruchs, England prägte die  Kultur, man braucht bloss an swinging London oder die Beatles zu denken.
Roger Nathan (geb. 1943) war einer dieser Konstrukteure, die ihre selbsterdachten Renn-sportwagen sehr erfolgreich einsetzten. Nathan begann als Autoverkäufer in den Betrieben seines Vaters, begann aber bald, englische Autos wie den Austin-Healey, den Hillman Imp und andere schneller zu machen. Das führte fast automatisch zu einer Rennkarriere mit grossen Erfolgen und schliesslich zu in kleinsten Stückzahlen gebauten Nathan Rennsportwagen.

Hochberühmt ist der Costin-Nathan, den er zusammen mit dem Aerodynamiker Frank Costin schuf. Mit diesem Auto errang er u.a. einen vielbeachteten Sieg in Montlhéry, wo er das als unschlagbar geltende Abarth Team besiegte.
Roger
Nathan: eine urtypische englische Renn- sportkarriere. Ihm widmete Stéphane Gutz- willer, der Schweizer Amateur-Rennfahrer und Nathan-Besitzer, eine Biografie, die er zu- sammen mit ihrem Protagonisten verfasste.
Jetzt ist das lesenswerte und reich bebilderte Buch soeben in einer zweiten Auflage er- schienen.
Anmeldung Concours
 
Unvergessen bleibt, dass Roger Nathan vor exakt 10 Jahren den RAID-Start mit seiner Anwesen-heit beehrte.
Das Buch:
Roger Nathan und Stéphane Gutzwiller,
Roger Nathan: An Adventurous Life
(auf Englisch),
€ 23. ISBN 9780955393402
* Die RAID-Empfehlungen erscheinen in loser Folge und berichten über Interessantes, dem die Mitarbeiter der Organisation RAID bei ihrer Tätigkeit im In- und Ausland begegnen. Die Beiträge geben die Empfehlungen der Betreffenden wieder und wurden mit niemandem abgesprochen. In keiner Weise sind die Texte mit Werbung oder Sponsoring verknüpft.
Die RAID-News erscheinen monatlich auf Deutsch, Französisch und Englisch
raid.ch
Organisation RAID
ZENITH: 14. WinterRAID 2017
weiterleiten
Copyright © 2017 Organisation RAID, All rights reserved.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok